Es gibt nichts Ärgerlicheres, als morgens ins vollgetankte Auto zu steigen, den Motor anzulassen und kein Motorgeräusch zu hören. Oder im Frühling das erste Mal den getankten Rasenmäher anzulassen, um den Rasen auf Vordermann zu bringen und das Ding springt aber nicht an. Jetzt gibt es mehrere Möglichkeiten. Man kann den Wagen auf umständliche Weise, nämlich mit Starthilfekabel und einem Spenderauto, wieder zum Laufen bringen. Oder den Rasenmäher mit einer mobilen Starthilfe zu neuem Leben erwecken. Es geht aber in den meisten Fällen auch schneller.

Autobatterie in 18 Schritten aufladen!

Der Starthilfespray für alle Fälle.

Der Starthilfespray ist die praktische Lösung, wenn es schnell gehen und der Motor sofort anspringen soll. Nämlich immer dann, wenn ein Auto nach einem Kälteeinbruch versagt oder der Rasenmäher Mucken nach einem Regenguss macht. Mit einem Starthilfespray schaffen Sie den erfolgreichen Kaltstart sofort nach der Anwendung. Einen Starterspray gibt es in praktischen Sprühdosen zu 100ml oder 200ml.

Oft liegt der gescheiterte Startversuch gar nicht an einer schwachen oder leeren Batterie.

In diesem Fall reicht es, mit Starthilfespray in den Vergaser oder den Ansaugstutzen des Luftfilters zu sprühen. Das schont den Motor. Der Spray eignet sich hervorragend, um Diesel- und Benzinfahrzeuge, Generatoren, Rasenmäher, Motorräder und auch Kettensägen erfolgreich zu starten. Ein Starthilfespray ist für 2- und 4-takt-Verbrennungsmotoren geeignet.

Wie funktioniert ein Starthilfespray?
Ein Starterspray setzt die Entzündlichkeit des Treibstoffes in die Höhe. Das erhöht die Chancen einer erfolgreichen Zündung.

Starthilfespray Schritt-für-Schritt-Anleitung

  1. Motorhaube öffnen
  2. Ansaugstutzen des Luftfilters suchen
  3. Der Ansaugstutzen ist oft unter einer Abdeckung verborgen
  4. Max. 3 Sekunden in die Ansaugöffnung sprühen
  5. Motor sofort starten
  6. Evtl. Einsprühvorgang wiederholen
  7. Motorhaube schließen

Für eine noch bessere Funktionalität holen Sie sich Unterstützung, und starten Sie den Motor, während die zweite Person synchron bis zu 3 Sekunden in den in den Ansaugstutzen sprüht.

Welche Stoffe sind in einem Starthilfespray enthalten?

Diese Stoffe können in Starthilfesprays enthalten sein:

  • Aceton (Propanon, Dimethylketon)
  • Diethylether (hochentzündliche Flüssigkeit)
  • Dimethylether (hochentzündliches Gas)
  • Mineralöl
  • Kohlenwasserstoffe (Brennstoff)
  • n-Alkane (aliphatische Kohlenwasserstoffe)
  • Isoalkane (gesättigte, acyclische Kohlenwasserstoffe)
  • n-Hexan (gesättigte Kohlenwasserstoffe)
  • Pentan (zählt zu den Alkanen)

Beachten Sie für mehr Information das zugehörige Sicherheitsdatenblatt.


Wie hat dir der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne4,75 von 5 Punkte, Basieren auf 4 abgegebenen Stimmen.
Loading...